Gespaltenes Bild bei Vorsätzen fürs neue Berufsjahr

Umfrage
Gespaltenes Bild bei Vorsätzen fürs neue Berufsjahr
Mit langer Liste oder ganz entspannt: Längst nicht alle Beschäftigten haben sich für das Jahr 2023 beruflich etwas vorgenommen. FOTO: CHRISTIN KLOSE/DPA-TMN

Zum Jahresende ist es wieder so weit: Da wandern nicht nur private, sondern auch berufliche Wünsche auf die Liste der guten Vorsätze. Aber längst nicht bei allen, zeigt eine Umfrage.

 

Nächstes Jahr wird alles besser! Den Start in ein neues Jahr nehmen Beschäftigte gerne zum Anlass, um ihre Karriere voranzutreiben. Aber: Längst nicht jeder und jede ist dazu motiviert. Einer Umfrage des Marktforschungsinstituts Trendence unter mehr als 7.000 Beschäftigten zufolge zeigt sich mit Blick auf Vorsätze für die Berufswahl und Karriere ein gespaltenes Bild.

 

Gut 43 Prozent geben darin an, mit beruflichen Vorsätzen ins Jahr 2023 zu gehen. Fast ebenso viele (knapp 39 Prozent) haben aber keine festen Absichten, im anstehenden Jahr karrieremäßig etwas zu verändern. 18 Prozent sind sich noch unsicher.

 

Diejenigen, die sich berufliche Veränderungen vorgenommen haben, streben in erster Linie persönliche Weiterentwicklung an (20 Prozent). Dahinter führen die Suche nach einem neuen Job (19 Prozent) sowie ein höheres Gehalt (16 Prozent) die Liste der Vorsätze an.

News - Schnellsuche

JOBWOCHE - Die Zeitung JOBWOCHE - Aktuelle Ausgabe

Stöbern im Archiv

In unserem Heftarchiv finden Sie die Liste der gesammelten Ausgaben von JOBWOCHE. Zum online Nachlesen!