Leistungsdruck: Was gegen Telepressure im Homeoffice wirkt

Wenn alle von zu Hause aus arbeiten, bekommen wir weniger voneinander mit. Manchen gibt das das Gefühl, ständig beweisen zu müssen, dass sie wirklich etwas leisten. Wie ziehen Beschäftigte Grenzen?
15. Februar 2021 redaktion Allgemein, Arbeitsrecht, Hintergrund, Ratgeber
Leistungsdruck: Was gegen Telepressure im Homeoffice wirkt

Besser noch eine E-Mail an die Vorgesetzte schreiben und im Team-Chat zusammenfassen, was man heute zum Abschluss bringt: Die Arbeit im Homeoffice kann bei Beschäftigten das Gefühl verstärken, ständig beweisen zu müssen, dass sie auch aus der Ferne etwas leisten, erklärt Nils Backhaus, Psychologe und wissenschaftlicher Mitarbeiter bei der Bundesanstalt für Arbeitsschutz (Baua). Dieser Effekt wird auch als «Telepressure» bezeichnet.

 

Zum Teil würden Berufstätige sich den Druck selbst machen, sagt der Experte. Anderswo liegt es eher an den Führungskräften, die glauben, dass Beschäftigte zu Hause gar nicht richtig arbeiten. Das kann das Problem laut Backhaus noch zusätzlich verschärfen.

Um «Telepressure» vorzubeugen, rät der Psychologe, Arbeitszeiten aufzuschreiben und Arbeitsergebnisse mit Chef oder Chefin zu besprechen. Auf dem Smartphone im Bett noch E-Mails zu checken, sollte dagegen tabu sein. Am besten strukturiert man seine Zeit mit einem Tagesplan, auf dem auch private Aktivitäten notiert werden.

 

Um sich vom Arbeitstag loszueisen, kann Backhaus zufolge ein «gefakter» Nachhauseweg helfen: Also nach getaner Arbeit raus, eine Runde um den Block und wieder nach Hause gehen - so als würde man aus dem Büro heimkommen.

News - Schnellsuche

JOBWOCHE - Die Zeitung JOBWOCHE - Aktuelle Ausgabe

Stöbern im Archiv

In unserem Heftarchiv finden Sie die Liste der gesammelten Ausgaben von JOBWOCHE. Zum online Nachlesen!