Beschäftigte in Fluggastkontrolle klagen über Stress

16. Oktober 2017 redaktion Allgemein
Beschäftigte in Fluggastkontrolle klagen über Stress
Stress für alle Beteiligten: Kaum ein Passagier ist gerne in der Fluggastkontrolle. Für die Mitarbeiter ist es häufig aber auch kein leichter Job. FOTO: CHRISTIN KLOSE

Hamburg - Viele Beschäftigte in der Fluggastkontrolle klagen über schlechte Arbeitsbedingungen. Das zeigt eine Studie des Instituts für Arbeit und Qualifikation (IAQ) an der Universität Duisburg-Essen zeigt. «Die Beschäftigten in der Fluggastkontrolle finden ihre Arbeit schon bedeutungsvoll und haben auch Spaß daran», sagt Forscherin Christin Schröder, Autorin der Studie. Gleichzeitig leiden die Kontrolleure aber massiv unter Stress und mangelnder Wertschätzung von allen Seiten.

 

Da sind einmal die Arbeitgeber und Vorgesetzten, erklärt die Soziologin. «Was sich dann zum Beispiel in fehlerhaften Lohnabrechnungen oder einem rauen Umgangston äußert.» Zweitens gebe es aber auch gesellschaftlich nicht genug Wertschätzung: Zu oft würden die Kontrolleure von Passagieren nur als Hindernis wahrgenommen - und entsprechend behandelt.

 

Am meisten zu schaffen macht den Beschäftigten aber der doppelte Druck: Einerseits sollen sie gründlich kontrollieren und so maximale Sicherheit schaffen, andererseits aber möglichst schnell arbeiten, um die Kosten klein zu halten. «Das Gefühl, dass die eigene Arbeit wichtig ist, man sie aber nicht so gut machen kann, wie man eigentlich möchte, kratzt natürlich massiv am eigenen Stolz», erklärt Schröder. Die Folge: Sorgen, Stress, Anspannung - die sich unter anderem in einer hohen Zahl von Krankheitsfällen äußert.

News - Schnellsuche

JOBWOCHE - Die Zeitung JOBWOCHE - Aktuelle Ausgabe

Stöbern im Archiv

In unserem Heftarchiv finden Sie die Liste der gesammelten Ausgaben von JOBWOCHE. Zum online Nachlesen!